Warten, warten und noch mehr warten

Montag, Dienstag und Mittwoch waren meine Reha Tage. Diese waren sehr erfolgreich, denn mir ist es gelungen einen Fußball an die Wand zu spielen und sogar eine Strecke ohne Stöcke zu gehen - hier glaubt mein Therapeut sehr an mich und ich bin ihm dankbar, dass er mich immer über meine Grenzen fordert. Auch mein Krankengymnastik Lehrer lässt keine Gelegenheit aus mich zu "quälen" :-) meine linke Hand funktioniert immer besser, sodass ich ein passables Weihnachtsgeschenk im Handwerk machen konnte. 


Freitag war ich im Krankenhaus zur Narkose Vorbesprechung. Endlich bin ich soweit, dass ein neues Trommelfell eingesetzt werden kann. Dazu wird mein Ohr hinten aufgeschnitten und ein körpereigener Knorpel eingesetzt. Dann hoffen wir mal, dass es genau so angenommen wird wie beim linken Ohr schon. Mein Ohrenarzt hat Belegbetten im Krankenhaus. Gut ist, dass er meine Geschichte kennt und ich keinem Arzt mehr erzählen muss was mit mir passiert ist. Die Narkoseärztin hat mich beruhigt, sie sagt es handelt sich nur um einen kurzen Eingriff. Angst habe ich trotzdem. Für 10 Minuten Gespräch und einem Krankenhauskeim Test sowie Hörtest habe ich ewig gewartet- doch das habe ich in den 6 Monaten gelernt - warten warten warten. 


Am Samstag war mein Unfall genau 6 Monate her. Ich habe die Gelegenheit genutzt auf die Weihnachtsfeier der Segelhelfer zu gehen. Es war gut alte Bekannte zu treffen und anderen Input zu bekommen. 

Am Sonntag war unser Weihnachtsmarkt und auch hier war es gut alte Gesichter zu treffen und auf ein paar Worte stehen zu bleiben. 


Heute Morgen hatte ich ein EEG, mal schauen was dabei rauskommt. Ich habe erfahren, dass Rock am Ring wieder am Nürburgring stattfindet und das freut mich ehrlich gesagt sehr. Jetzt planen wir zusammen als Familie mit dem Wohnwagen anzurollen und meinen neuen ersten Geburtstag dort zu feiern. 


Das Wetter war in der letzten Woche echt super. Dabei war mir dort der lustige Weihnachtsmann mit dem coolen Karibikfeeling vor die Linse gekommen. Interessant ist auch, dass es manche Tage gibt, da kann ich kaum laufen und schlecht sprechen. Das Denken fällt mir dann auch schwer. An anderen Tagen läuft es wie geschmiert. 


Ich melde mich Mittwoch nach der OP wieder in der Hoffnung das alles gut gegangen ist. Drückt mir die Daumen!!!!



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Fam. Abraham (Dienstag, 06 Dezember 2016 08:43)

    Hallo lieber Julian, wir drücken dir ganz fest die Daumen, Du hast so viel geschafft und diese OP schaffst Du auch. Alles wird wieder gut nur muss man immer so viel Geduld haben. Wir sind alle glücklich das es dir immer besser geht und wir bewundern dich für alles was Du machst und wie Du das machst. Du bist ein großer Kämpfer und Du schaffst es bald wieder so zu sein wie Du vor deinem Unfall warst.
    Wir drücken dich ganz fest und sind in Gedanken ganz viel bei dir.
    Ganz liebe Grüße und alles, alles Gute senden dir Brigitte und Dietmar Abraham.
    Wir wünschen dir und deiner Familie eine schöne Adventszeit.