Urlaub am Gardasee

Am Sonntag sind wir am Gardasee angekommen und die Anlage Du Lac e du parc ist der Traum schlecht hin. Wie wunderschön es hier ist, seht ihr auf den Bildern. Allerdings war der Bungalow 8 echt nicht gut für mich, denn zum einen war er unerreichbar für meinen Rollstuhl und zum anderen war es dort viel zu düster, da der Bungalow hinter Bäumen und Palmen versteckt war.

 

Am nächsten Tag waren wir in Riva del Garda und haben Fotos gemacht. Ein Paar werde ich noch hier reinstellen. Als Krönung des Tages habe ich Stöcke gekauft und es hat richtig gut mit dem Laufen geklappt. Als Übersicht habe ich hier ein Fuß geh Video geschnitten welches das Gehen von Montag und vor einem Monat vergleicht. 

 

Dienstag haben wir den Bungalow gewechselt. Diesen konnte ich besser mit Rollator oder Rollstuhl erreichen, besonders wenn es Regnen sollte. Etwas später am Mittag am Strand haben wir "hinfallen" und "aufstehen" geübt und es ist so naja ausgegangen, denn am Ende saß ich wütend auf dem Boden und habe rumgemeckert. Am Nachmittag waren wir dann das erste Mal schwimmen im Pool und es hat eigentlich verdammt viel Spaß gemacht. Außer das ich mit meinem kaputten rechten Ohr nicht untertauchen und nicht mit den Beinen die Schwimmbewegung machen konnte. Man ist das ein Mist!!!

 

Am Mittwoch war ich ein paar Stunden alleine. In der Zeit habe ich ein bisschen gechillt. Eigentlich war dieser Tag ziemlich entspannend für mich und der hätte sich ruhig wiederholen können, das wollten die Anderen aber nicht. Am Abend sind wir einen abenteuerlichen Weg hoch in die Berge bis hinter Tenno gefahren, mit vielen Umwegen und co., aber oben angekommen haben wir uns ein wunderschönes italienischen Essen servieren lassen im 4 Gänge Menü. 

 

Donnerstag waren ich, meine Mutter und Kojo auf einer Minijacht Segeln. Da ich von der Segelhelferschulung vieles wieder vergessen habe, mussten wir uns noch einen Guide dazu mieten. Nach ein paar Minuten wusste ich alles wieder.  Es war alles ganz okay, bis wir in die Bucht von Torbole kamen und es auf einmal sehr windig wurde. Kojo hatte Angst und wir mussten die Stunde nach einer 3/4 Stunde abbrechen. Das kam mir aber relativ gut gelegen, da ich auch langsam nicht mehr sitzen konnte. 

 

Nach dem Segeln waren wir shoppen. Es war schön und ich konnte bei der Gelegenheit auch wieder auf meinen Stöcken gehen. Wir haben erst ein paar Läden durchkämmt um nach einer passenden Jacke zu suchen (sehr lustig als 2m Mann in Italien), dann aber im Skatershop etwas passendes gefunden. Unter anderem auch eine coole Sonnenbrille - aber der nächste Tag sollte anders werden!

 

Am Freitag war ein Regentag pur. Es hat nur geschüttet und uns blieb nichts anderes übrig als uns in den Sauna Bereich zu verziehen. Dort habe ich erst im Whirlpool gesessen und danach alle Saunas nach der Reihe ausprobiert. Darunter war das Dampfbad, die Sauna mit farbigem Licht, die aber nichts im Vergleich zur finnischen Sauna war.

Der Tag danach verlief relativ langweilig und erst am Abend waren wir noch in der Pizzeria "La Fattoria" essen. Die Pizzeria war ein Tipp der Segelehrerin - sehr lecker dort.

 

Der Samstag ist relativ schön abgelaufen, denn es hat am Morgen noch zwar ein bisschen geregnet aber dies war komplett weg während wir auf dem Weg nach Riva waren um Mitbringsel zu kaufen. Als wir wieder zurück waren haben wir dann in einem Kaffee auf dem Gelände einen leckeren Kalao getrunken und alle zusammen den Tag genossen. 

 

Wir sind mit 4 Familien hier und es ist immer viel los. In diesem Urlaub habe ich gute Fortschritte gemacht. Meine Sprache ist besser geworden und im Laufen werde ich sicherer. Der Luft- und Ortswechsel war eine sehr gute Idee. Ich weiß jetzt wie wichtig es ist auch einmal anderen Input zu bekommen und ich finde es super, dass mir das ermöglicht wird.

(Diesen Artikel habe ich zu 90% alleine geschrieben.)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0