Kino, Gehschule und Zukunftsgedanken

Am Sonntagwar ich das erste mal im Kino. Raphael hat mich begleitet und wir haben "die glorreichen Sieben" geschaut. Cooler Film. Am Ende musste ich mich wieder in meinen Rollstuhl setzen und habe mich deshalbam Stuhl des Mannes vor mir hoch gezogen. Der drehte sich um und sagte sehr unfreundlich zu mir, ich solle das lassen. Als Rollstuhlfahrer hat man es echt nicht leicht. 

In der Reha habe ich in dieser Woche in einer Maschine trainiert, in der ich in einer Hose mit Hochdruck steckte. Dadurch haben meine Beine kein Gewicht und es sollte mir helfen, diese richtig zu bewegen. Das hat aber nicht so gut geklappt, da ich so aufgestampft bin - ich habe noch keine richtige Kontrolle über meine Beine (Nerven?) sodass diese dann durchschlagen. Auf den Fotos stecke ich in diesem Gerät. Beim nächsten mal in der Gehschule soll ich in einen Roboter gesteckt werden, der dann für mich geht und wodurch Nerven und Muskelgruppen gestärkt werden, die sonst nicht aktiviert werden. Das wird normalerweise bei querschnittgelähmten Menschen eingesetzt. Mal sehen ob es auch bei mir hilft. 

Unser Bus ist super. Ich kann auch lange Strecken gut damit überwinden. Unsere erste Nacht zu 5 Personen war etwas abenteuerlich. 

Wir fahren zum Gardasee und mir gehen viele Gedanken durch den Kopf. Früher bin ich mit meiner Familie gewandert oder Rad gefahren. Heute wird es anders werden. 
Vielleicht kann ich mit Peter segeln gehen? Oder bei kleineren Spaziergängen dabei sein? Ob es auch möglich ist mit dem Rollator in die Weinberge zu kommen?


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Beatrice Allée (Donnerstag, 13 Oktober 2016 15:31)

    Wenn ihr zum Gardasee fahrt, dann ruft bei Bettina an, die wohnt ganz in der Nähe. Ganz liebe Grüße!